ETF für Anfänger

Gibt es ETFs für Anfänger?.

Meine erste kurze Antwort auf die oben gestellte Frage lautet: Ja, die gibt es und ich erkläre hier, welche das sein könnten.

Die ETF Struktur

ETF sind von ihrer Struktur her die einfachste Anlageklasse, die es gibt: Ein ETF spiegelt (kopiert) einfach einen sogenannten Index. Deshalb werden ETF auch Indexfonds genannt. Indexfonds werden auch passive Fonds genannt, wobei der Ausdruck passiv hier ein durch die Finanzbranche absichtlich negativ belasteter Ausdruck sein soll. 

Wer will denn schon passiv sein? Schatz sei doch nicht so passiv!

Aber lassen Sie sich durch den Begriff „passiv“ bitte nicht irritieren! Wie schon in anderen Beiträgen erwähnt: Die Finanzbranche mag keine ETFs und genau deshalb stellt sie das Produkt ETF so negativ wie möglich dar.

Aktive und passive Fonds

Fondsmanager sogenannter aktiver Fonds kaufen und verkaufen ständig Aktienanteile in ihrem Fonds und meinen damit den Gesamtmarkt schlagen zu können. ETF machen genau das nicht. ETF bewegen sich also innerhalb ihrer Struktur nicht und haben deshalb eben den Negativbegriff „passiver Fonds“ zugewiesen bekommen.

Ein Beispiel könnte der bekannte Börsenindex DAX sein: Der Deutsche Aktienindex DAX beinhaltet insgesamt 40 Aktienunternehmen. Ein ETF wie zum Beispiel der iShares Core DAX UCITS ETF beinhaltet genau die gleichen Aktienunternehmen wie der DAX selber. Ganz vereinfacht ausgedrückt: Kaufen Sie einen ETF, der den DAX spiegelt, so haben Sie je nach Kaufsumme viele kleine Aktienanteile von allen Firmen, die sich im DAX befinden, in Ihrem Depot.

Und das ist ein großer Vorteil gegenüber Einzelaktien: Sie brauchen nicht von jeder im DAX enthaltenen Firma eine, zwei oder mehr Aktien zu kaufen, sondern können ganz kleine Teilchen dieser Aktien kaufen. Somit sind auch Sparpläne, auf die z. B. monatlich nur kleine Beträge eingezahlt werden, ohne Weiteres möglich.

Welche ETFs sollte ich kaufen?

ETFs für Anfänger: Ein Anfänger oder eine Anfängerin sollte sich beim Kauf eines ETF am besten an folgende Regeln halten:

1) Kaufen Sie nur ETFs von Indizes wie: DAX, S&P 500, Nasdaq 100, Dow Jones; MSCI oder FTSE.

2) Obwohl die Vorteile zwischen ausschüttenden und thesaurierenden ETF nur sehr gering sind, empfehle ich, wenn möglich, immer den thesaurierenden ETF zu nehmen.

3) Ich empfehle ebenfalls bei der Option Replikationsmethode immer „physisch“ auszuwählen.

4) Kaufen Sie keine Short oder Leveraged ETF (auf fallende Kurse spekulierende oder gehebelte ETF). Das ist gefährlich und würde wahrscheinlich schon meinen aller ersten Satz aushebeln: Kaufen Sie nur Produkte, die für Sie verständlich sind.

5) Kaufen Sie verschiedene ETF, um zumindest eine Art ETF-Weltportfolio aufzubauen. Das bedeutet immer weltweite Streuung Ihrer Anlagewerte und die Reduzierung des Risikos in Ihrem Depot. Ein guter Start könnte sein: Ein iShares Core MSCI World UCITS ETF (investiert in ca. 1500 Werte) und ein Amundi MSCI Emerging Markets UCITS ETF (investiert in ca. 1300 Werte). Unter 5) habe ich geschrieben: „eine Art ETF-Weltportfolio“. Warum habe ich das geschrieben? 

Das ETF Weltportfolio

Ein gut aufgestelltes ETF-Weltportfolio beinhaltet immer auch Anleihe-ETF, um Risiken und Kursschwankungen im Depot zu vermindern.
Ein solches Konstrukt manuell aufzubauen ist aber um einiges komplexer als ein reines ETF Aktiendepot.

Ein ETF Weltportfolio können Sie am besten mit einem der vielen zur Verfügung stehenden Robo-Advisor einrichten. Hierzu gleich mehr.

Weiter mit Regel Nummer sechs:

6) Kaufen Sie Themen-ETF nur zu einem Anteil von max. 20 % zu Ihrem ETF-Weltportfolio. Das heißt: Setzten Sie nicht 100 % Ihres Kapitals auf einen Wasser-ETF oder einen Robotik-ETF etc. Bleiben Sie bei der Idee des Weltportfolios und nehmen Sie max. 20 % Themeninvestments hinzu, wenn Sie mögen. Tolle Anlagethemen finden Sie hier: Anlagethemen

7) Sollten Sie ein professionell aufgestelltes ETF-Weltportfolio wünschen, dann sollten Sie unbedingt auf die Unbestechlichkeit eines Robo-Advisors zurückgreifen. Das ist unterm Strich immer noch die einfachste Art und Weise schnell, sicher und transparent in ETF zu investieren. Ja, auch für Anfänger oder Anfängerinnen. Ein solches ETF-Weltportfolio können Sie auf den ETFFox/investify Seiten einrichten. Ganz einfach, ganz schnell und ohne viel Papierkram.

Eine gute Quelle in Sachen ETF ist übrigens die Seite justetf.com. Dort können Sie sich sehr vielfältig zum Thema ETF informieren und ebenfalls geeignete ETF aussuchen.

Schlusswort: ETFs für Anfänger sind die, die breit aufgestellt sind, am besten weltweit investieren und die kostengünstig sind. Wenn Sie es bequemer und noch breiter gestreut mögen, dann empfiehlt sich ein ETF Weltportfolio.

ETFFox – schlauer investieren

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert